Anbringung eines Bildes im Sitzungssaal des Haßlinghauser Amtshauses

Am 23. Juni 1951 wurde im Sitzungssaal des Haßlinghauser Amtshauses im Auftrage der Amtsversammlung Haßlinghausen (zugehörige Gemeinden: Haßlinghausen, Hiddinghausen, Gennebreck, Linderhausen) ein Foto von Wilhelm Kraft angebracht. Dazu gab die Amtsversammlung einstimmig am 4. Juni 1951 zu Protokoll: [...] seine Rechtschaffenheit, sein gerader Sinn und seine politische Haltung erwarben ihm als Gemeinde- und Amtsvertreter bis 1933 vollstes Vertrauen aller Parteien, auch aller Amtseinwohner. Möge er uns und kommenden Generationen als leuchtendes Beispiel gelten. Zitat aus: Stadtarchiv Sprockhövel, D 320: Beschlüsse der Amtsvertretung Haßlinghausen 1939-1956, S. 114 Amtsbürgermeister (ehrenamtlich) war damals Gerharch Zuch (SPD), ein Schulmeister aus Linderhausen. Die Begründung für diesen Beschluss und auch die Benennung einer Straße nach Wilhelm Kraft liegen wohl nicht zuletzt in den folgenden Umständen: * Wilhelm Kraft war ein sehr beliebter Bürgermeister gewesen, das ist sogar heute (2006) noch von den alten Leuten zu erfahren. * Zwei seiner Kinder saßen im Gemeinderat und sein Sohn war in den 60er-Jahren Bürgermeister. * Außerdem hatte die SPD in Haßlinghausen eine satte Mehrheit und die Haßlinghauser SPD war damals proletarisch/links geprägt. * Es saßen auch noch Kommunisten in der Amtsvertretung, die im Widerstand mit Kraft kooperiert hatten.