Zur Feier des 25-jährigen Bestehens wurde auch an Wilhelm Kraft erinnert.

Schulleiter Christoph Uessem (links) konnte zum Festakt Bürgermeister Klaus Walterscheid, den Landtagsabgeordneten Rainer Bovermann und Landrat Arnim Brux (erste Reihe v. r.) als Laudatoren begrüßen.
GroßbildMathias Kehren

Schulleiter Christoph Uessem (links) konnte zum Festakt Bürgermeister Klaus Walterscheid, den Landtagsabgeordneten Rainer Bovermann und Landrat Arnim Brux (erste Reihe v. r.) als Laudatoren begrüßen.

Haßlinghausen. Die Wilhelm-Kraft-Gesamtschule in Haßlinghausen gibt es nun schon seit 25 Jahren. Dass das gefeiert werden muss, versteht sich von selbst. Der gestrige Dienstag bot sogar zwei Gründe dafür: das Jubiläum der Schule und die Verleihung des Titels „Schule der Vielfalt“. Im Januar dieses Jahres hatte der Rosa Strippe e.V. aus Bochum – die zweitgrößte Beratungsstelle für Schwule, Lesben, Bisexuelle und Transgender in NRW – eine Projektarbeit mit sieben Schülerinnen und Schülern der Wilhelm-Kraft-Gesamtschule gestartet, um auf die Verleihung des Titels „Schule ohne Homophobie“ hinzuarbeiten.

Von den Festrednern gab es viel Lob für die Schule

Gestern war es dann soweit: Zum Start der Festlichkeiten wurde feierlich ein Schild mit der Aufschrift „Come in – wir sind offen“ enthüllt, welches nun am Eingang der Schule zu finden ist. Sozialpädagogin Marta Grabski von „Rosa Strippe“ betonte, dass sie noch nie „so engagierte Schüler erlebt hat wie in der Gesamtschule“. Nach Enthüllung des Schildes ließen die Schüler Hunderte bunter Luftballons in den Himmel steigen, um symbolisch zu zeigen, wie bunt und offen die Gesamtschule ist.