Schule als Lebensraum

Berufswahlorientierung


Studien- und Berufsorientierung an der Wilhelm-Kraft-Gesamtschule - Übersicht (2018) (PDF-Datei)


"In der Phase der Berufswahl entwickelt die Berufswählerin und der Berufswähler, angeregt durch und eingebunden in neue Lernerfahrungen, aus dem Selbstkonzept die Entscheidungskriterien, aus dem Umweltkonzept die Entscheidungsalternativen und aus dem Repertoire bisher gelernter Problem-Lösungsmethoden die Entscheidungsfertigkeiten." (Bußhoff, L.: Berufswahl, Handbuch zur Berufswahlvorbereitung, Nürnberg 1992, S. 87/88)

Tag des offenen Lernens

Der Tag des offenen Lernens hat zwei Schwerpunkte. Erstens werden die Eltern der kommenden Fünftklässler und Interessierte für die Oberstufe angesprochen und zweitens wird über die Möglichkeiten unserer Schule informiert.

In der Zeit von 10.00 Uhr - 13.00 Uhr wird Unterricht vor allem in den Jahrgängen 5, 6, 7 und 11 gezeigt. Ab 13.00 Uhr werden Aktivitäten aus dem Ganztag präsentiert, unterstützt durch Aktionen in Fachräumen.

Die Unterrichtsstunden sind jeweils 30 Minuten lang mit einer anschließenden Pause von 10 Minuten.

Konzept zur Suchtprävention

Unsere Arbeit ist angelehnt an das Konzept der Beratungsstellen des EN-Kreises, dessen Bestandteil die Suchtprävention an Schulen ist. Dieses Konzept wiederum ist entstanden vor dem Hintergrund des Verständnisses von Suchtvorbeugung in Nordrhein-Westfalen.

Suchtprävention ist aber auch Unterrichtsinhalt und wird als solcher von Lehrerinnen und Lehrern vermittelt.

Suchtprävention ist keine Sucht- oder Drogenberatung. Diese führen Suchtkontaktlehrerinnen und -lehrer sowie die Beratungsstellen des Ennepe-Ruhr-Kreises durch.

Schulsanitätsdienst

Was ist Schulsanitätsdienst?

Schüler und Schülerinnen ab Klasse 7, die im Rahmen einer AG zu Ersthelfer ausgebildet wurden, betreuen in der ersten großen Pause (von 9.35 – 9.55 Uhr) und in der Mittagspause den Erste–Hilfe-Kiosk und den Schulhof A. Darüher hinaus werden sie auch bei Schulveranstaltungen eingesetzt. Sie leisten Erste Hilfe bei Unfällen oder Verletzungen ihrer  Mitschüler und Mitschülerinnen und übernehmen die Erstversorgung.

Fahrten- und Exkursionsprogramm

Grundlagen für unser Fahrtenprogramm sind die Notwendigkeit der Umsetzung des "neuen" Erlasses Schulwanderungen und -fahrten insbesondere im Hinblick auf die Stärkung der Verbindlichkeit der pädagogischen Ausrichtung der Fahrten, das Delegieren von Verantwortung an die Jahrgänge und die Reduzierung der Gesamtkosten.

Klassenfahrten

Gesundheitserziehung in der Jahrgangsstufe 5

Schwerpunkt der Gesundheitserziehung in Klasse 5 an unserer Schule ist eine Projektwoche im 2. Halbjahr, in der unter vielfältigen Aspekten die Beobachtung, Kontrolle und Pflege des Körpers thematisiert wird.

Ziel dieser Woche ist es, bei den Schülerinnen und Schülern das Bewusstsein für ihren Körper und den pfleglichen Umgang mit diesem zu stärken. Dies geschieht in Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsamt des Ennepe-Ruhr-Kreises.

An folgenden Themenschwerpunkten wird gearbeitet:

Ziele der Gestaltung des Schullebens und der Öffnung von Schule

In den letzten Jahren hat unsere Schule vielfältige Ansätze entwickelt, um Freiräume für eine intensivere Gestaltung des Unterrichts und Schullebens zu suchen und zu nutzen. Dabei wurde die Öffnung von Schule zum Umfeld als Chance verstanden, schulisches Lernen stärker auf die Lebenswelt der Kinder und Jugendlichen zu beziehen. Durch die Veränderungen in der Lebenssituation von Schülerinnen und Schülern, in der Berufs- und Arbeitswelt, in den Medien und in der Umwelt sehen sich Schulen zunehmend herausgefordert, ihre Bildungs- und Erziehungspraxis zu reflektieren und zu verändern.

Thema: 

Ziele der Gestaltung des Schullebens und der Öffnung von Schule

In den letzten Jahren hat unsere Schule vielfältige Ansätze entwickelt, um Freiräume für eine intensivere Gestaltung des Unterrichts und Schullebens zu suchen und zu nutzen. Dabei wurde die Öffnung von Schule zum Umfeld als Chance verstanden, schulisches Lernen stärker auf die Lebenswelt der Kinder und Jugendlichen zu beziehen. Durch die Veränderungen in der Lebenssituation von Schülerinnen und Schülern, in der Berufs- und Arbeitswelt, in den Medien und in der Umwelt sehen sich Schulen zunehmend herausgefordert, ihre Bildungs- und Erziehungspraxis zu reflektieren und zu verändern.

Schulkultur

In unserer Schulkulturwoche, die regelmäßig gegen Ende eines Schuljahres stattfindet, wird versucht, den aufgezeigten Intentionen der Gestaltung des Schullebens und der Öffnung von Schule gerecht zu werden. In Zusammenarbeit zwischen Kollegium, Eltern, Schülern und Schülerinnen wird eine Woche unter den Schwerpunkt Schulkultur gestellt. Dabei ist das Herstellen von Identifikation mit der Schule das Leitmotiv.

Thema: 

Kooperation in Physik mit der Ruhr-Universität Bochum

Der bestehende Kontakt zwischen dem Fachbereich Physik der Gesamtschule des Ennepe-Ruhr-Kreises und der Fakultät für Physik und Astronomie der Ruhr-Universität Bochum (RUB) im Bereich berufspraktischer Elemente der Studiengänge Physik Diplom und Lehramt wurde durch eine Kooperations-Vereinbarung weiterentwickelt. Im gegenseitigen Austausch soll durch die getroffenen Vereinbarungen eine Stärkung des mathematisch-naturwissenschaftlichen Unterrichts erreicht werden.

Seiten

Schule als Lebensraum abonnieren