Ausbildungskonzept für ReferendarInnen und LAAs

(Stand: Mai 2012)

1.  Personelle Zuständigkeiten

Der Schulleiter hat folgende Personen mit den Aufgaben der Ausbildungskoordinatoren (AKO)/    Ausbildungsbeauftragten (ABBA) beauftragt:  

 

2.  Zum eigenen Selbstverständnis

Seit Beginn der AKO-Tätigkeit hat das AKO-Team  den eindeutigen Schwerpunkt seiner Arbeit darauf gelegt, zu beraten und zu koordinieren.

 

3.  Aufgaben der AKOs  / ABBAs

Die Betreuung der ReferendarInnen und LAAs erfolgt schwerpunktmäßig fachspezifisch, nicht unbedingt auf das Lehramt bezogen.

3.1   Organisatorische Unterstützung der regelmäßigen  Kooperation zwischen dem  „ZfsL Hagen“ (SII) und dem „ZfsL Lüdenscheid“ (SI) und der Ausbildungsschule „Wilhelm-Kraft-Gesamtschule“ in Sprockhövel 

3.2   Individuelle Beratung und Unterstützung der LAAs und ReferendarInnen in Koordinierungsangelegenheiten

3.3    Entwicklung und Durchführung eines schulischen Begleitprogramms unter Einbeziehung der jeweils aktuellen Seminar-Empfehlungen

3.4   Mündliche Unterrichtung des SL über den Ausbildungsprozess der  LAAs  und  Referendar/innen, insbesondere in Verbindung mit deren dienstlicher Abschlussbeurteilung durch den SL

3.5   Wahrnehmung von besonderen Beratungsanlässen, insbesondere im Hinblick auf den bedarfsdeckenden Unterricht (BdU)

3.6   Teilnahme an Unterrichtsbesuchen und nach Möglichkeit Teilnahme an den Nachbesprechungen (insbesondere auf  besonderen Wunsch der LAAs und ReferendarInnen)

3.7   Besuch des BDU mit anschließender Beratung (in der Regel nur auf ausdrücklichen Wunsch)

3.8   Teilnahme am EPG zu Beginn der Ausbildung 

3.9   Koordinierung der Ausbildung der LAAs und ReferendarInnen von Schulen einer anderen Schulform

 

4. Organisatorische Rahmenbedingungen

Die Beratung und die Durchführung des Begleitprogramms erfolgt vor allem in der für alle Beteiligten geblockten Beratungsstunde einmal wöchentlich in dem dafür vorgesehenen AKO-Raum.
 

Schulprogramm: