Die Liebenden in der Untergrundbahn

Eine Untergrundbahn - nun auch für Niedersprockhövel

  Die Theatergruppe Schnick-Schnack präsentiert am 30.10.2010 die Theatergruppe "KUNSTstoff" der Wilhelm-Kraft-Gesamtschule mit "Die Liebenden in der Untergrundbahn". Absurdes Theater nach Jean Tardieu.

Bereits zum dritten Mal lädt die Theatergruppe Schnick-Schnack der ev. Kirchengemeinde Sprockhövel eine befreundete Bühne ein, auf Ihrer Heimatbühne im ev. Gemeindehaus, Perthes-Ring 18, zu spielen. Während in der Vergangenheit die Volksbühne Bochum bereits mit mehreren Stücken das Sprockhöveler Publikum begeistern konnte, möchte Schnick-Schnack dem Publikum die Aufführung der Theatergruppe "Kunststoff" präsentieren.

Die Liebenden in der Untergrundbahn - ein voller Erfolg!

Fahrscheinkontrolle beim Einlass; Lautsprecherdurchsagen, die auf die Gefahren des Schwarzfahrens hinweisen; schon vor Beginn der eigentlichen Vorstellung um 20 Uhr bewegen sich - wie eben fortlaufend in einem U-Bahn-Bahnhof - Personen einzeln oder in Gruppen auf der Bühne - oder besser: auf dem Bahnsteig zwischen den Gleisen (dort, wo die Zuschauer sitzen) und der Wand des U-Bahn-Bahnhofs mit dem Fahrplan.

Eine U-Bahn für Haßlinghausen? Reicht der große Busbahnhof mit Verbindungen in die ganze Welt nicht?

Die Theater-AG „Kunststoff“ der Wilhelm-Kraft-Gesamtschule entführt die Zuschauerinnen und Zuschauer in die Welt des Absurden, mit dem Theaterstück „Die Liebenden in der Untergrundbahn“ am 16. und 17. September 2010.

Die Liebenden in der Untergrundbahn abonnieren