ZEUS: Kleines, aber feines Lichtspielhaus: Das Kinocenter Schwelm

Westfälische Rundschau (WR) www.zeusteam.de

Kleines, aber feines Lichtspielhaus: Das Kinocenter Schwelm

(c) ZEUS
Ein kleines, aber feines Lichtspielhaus: Das Kinocenter Schwelm in der Wilhelmstraße. (ZEUS-Bild)

Schwelm. Eines der letzten kleineren Lichtspielhäuser im südlichen EN-Kreis ist das Kinocenter in Schwelm, mit seinen drei Filmvorführsälen Smoky, Lichtburg und Studio.

 

Davon ist die Lichtburg das größte Kino mit 180 Sitzplätzen, Studio das zweitgrößte mit 130 Sitzplätzen und Smoky das kleinste mit 97 Sitzplätzen. Die Filme lagern in Filmverleihen, die an unterschiedlichen Orten in ganz Deutschland angesiedelt sind und alle Filme sind Kopien. Das Lager für die Kopien, befindet sich für fast ganz NRW in Düsseldorf. Die Leihgebühr der Filme richtet sich nach der Zahl der verkauften Karten.

Die Filme sind immer noch auf Filmrollen, die stückweise ankommen und im Kino zusammen geschnitten werden. Ein Film ist ungefähr drei Kilometer lang und wiegt ca. 20 Kilogramm. Der Ton, der auf dem Film ist, wird gleichzeitig mit dem Film abgespielt. Im Vorführraum ist es trotz der großen Filmprojektoren relativ leise. Es kommt nicht mehr zu Bränden, die früher oft durch Filmrisse verursacht wurden, da die Filme der neuen Generation nahezu unbrennbar bzw. unzerreißbar. Das Material, aus dem die Filme hergestellt werden (eine Polyesterverbindung), ist sogar so reißfest, das man zum Beispiel mit einem Stück von "Bad Boys 2", ein Auto abschleppen könnte.

Der Projektor ist wie ein Diaprojektor aufgebaut. Dabei wird der Film von hinten mit Licht beschienen und durch eine Linse mit 24 Bildern pro Sekunde auf die Leinwand projiziert. Es gibt zwei Bildformate: Breitbild und Cinemascope. Das am häufigsten in Kinos verwendete Soundsystem ist das "Dolby sourround digital" und das so genannte DTS. Bei diesem System wird eine CD parallel zum Film abgespielt und ein Rechner, der am Filmprojektor angeschlossen ist, überprüft, ob die Tonspur auf dem Film und die CD gleichzeitig abgespielt werden.

In der Vorschau werden die neuesten Filme vorgestellt, die so genannten Trailer. Im Kino Schwelm wird maximal für sechs Filme geworben. Regionale Werbung , wird in Form von Dias gezeigt.

Im letzten Sommer gab es einige finanzielle Einbußen für die Kinos, da es erstens wenige interessante Filme gab und zweitens die Leute lieber im Biergarten, als im dunklen Kino sitzen wollten. Mittlerweile aber ist wieder "Kinowetter" und es werden wieder gute Filme angeboten. In den großen Kinocentern in Wuppertal oder Hagen herrscht ein modernes Ambiente und gerade an den Wochenenden treffen sich dort sehr viele Leute. In Schwelm dagegen geht es etwas ruhiger zu, familiärer, fast gemütlich, aber gerade das macht den Charme dieses Kinos aus. Auch sind hier die Preise nicht so hoch wie woanders. Deswegen kommen die Leute, gerade auch viele Jugendliche, immer wieder gern. Das Kinocenter in Schwelm ist eben klein, aber fein.

David Oppermann Klasse 8b Gesamtschule EN

05.11.2003