Schulleiterin: „Ihr müsst ewig lernen wollen" - Zehntklässler der Gesamtschule nehmen Abschied

Die Schülerinnen und Schüler der Gesamtschule des Ennepe-Ruhr-Kreises,
die nach dem Abschluss der 10. Klasse weiter zur Schule gehen,
besuchen in der Regel die gymnasiale Oberstufe unserer Schule,
wechseln also nicht zu einem Gymnasium.


Westfälische Rundschau (WR) und WAZ
Samstag, 19. Juli 2003

(c) wafi-Bild

Schulleiterin: „Ihr müsst ewig lernen wollen"

Zehntklässler der Gesamtschule nehmen Abschied

Abschied mit vielseitigem Programm: Die Zehntklässler der Gesamtschule des Ennepe-Ruhr-Kreises, die nun den Realschulabschluss in der Tasche haben, feierten gestern Nachmittag ihre Entlassung.

Um 15 Uhr begann der Ökumenische Gottesdienst in der evangelischen Kirche in Hasslinghausen. Ab 16.15 Uhr hatten neben den Absolventen natürlich auch deren Eltern und Verwandten die Möglichkeit, an der Abschlussfeier teilzunehmen. Zu dieser Gelegenheit hatten die Schüler Tänze, Songs, Sketche und andere Einlagen einstudiert. Selbst die Eltern der Absolventen sangen für ihre Kinder teilweise selbstkomponierte Lieder.

40 Prozent wollen noch aufs Gymnasium

Schulleiterin Dorothea Waskönig-Kessel erinnerte in ihrer Rede an die schwierige Situation auf dem Arbeits- und Ausbildungsplatzmarkt: „Ihr werdet euch darauf einstellen müssen, ein Leben lang lernen zu wollen - dann kommt ihr auch voran." Zudem gab sie den Zehntklässlern Glückwünschen mit auf den Weg.

Henrik Koepke ist einer der Realschulabgänger. Er hat bereits einen Ausbildungsplatz als Maurer bei einem hiesigen Betrieb gefunden und stellt nüchtern fest: „Tja, jetzt ist die Schule für mich zu Ende." Die Zeugnisausgabe bildete dann für jeden Absolventen den förmlichen Abschluss der Schullaufbahn - vorerst zumindest. Denn nach Angaben der Direktorin werden rund 40 Prozent der Absolventen auf ein Gymnasium gehen, um da das Fachabitur oder das Abitur zu machen.

MH