Themenwoche „Cybermobbing“ erfolgreich

Am 8. Februar 2011, dem „Safer Internet Day“ 2011, starteten die Aktivitäten der Themenwoche „Cybermobbing“ an der Wilhelm-Kraft-Gesamtschule in Sprockhövel. Der  klassenübergreifende Elternabend am Abend war mit etwa 100 Teilnehmenden gut besucht. Und in die Workshops, auf die sich die Eltern nach einem Einführungsvortrag verteilten, kam es zu guten, engagierten Diskussionen.

Im Workshop „Soziale Netzwerke“ machten Vertreter der Jugendarbeit in Wetter deutlich, wie wichtig es ist, in SchülerVZ, Facebook und Co. zu wissen, wie man sein Profil schützt.. So sollte man sich gut überlegen, wer was von dem sehen darf, was man in seinem Profil angibt. Und gerade Schüler sollten darauf achten, dass sie nie ihren vollen Namen, nie ihre Adresse und auch nie Einzelheiten zu den eigenen Hobbys angeben. – Vier Schüler berichteten an konkreten Beispielen, wie sie ihr eigenes Profil sinnvoll einrichten und am Beispiel eines extra hierfür erstellten Beispiels, wie man es nicht machen sollte: Bilder, auf denen man „abstürzt“ oder in verfänglichen Posen oder zu leicht bekleidet zu sehen ist, gehören nicht ins Internet, denn allzu leicht werden gerade dies Bilder dann von anderen Personen missbraucht.

Was Cybermobbing ist, wie es funktioniert und was man dagegen tun kann, das stellte – auf Einladung des Jugendamtes Gevelsberg – ein Medienpädagoge von der Landesanstalt für Medien in einem anschaulichen Vortrag dar.  Der einführende Film „Let’s fight it together“ zeigt, wie ein Schüler Opfer von Cybermobbing wird: Zuerst erreichen ihn beleidigende SMS, dann Mails und entstellende Darstellungen im Internet. Erst als seine Mutter mitbekommt, wie verzweifelt ist, kann sie dies im Gespräch mit der Schulleitung und unter Einschaltung der Polizei stoppen. Wer den Film sehen und sich selbst informieren möchte, sollte einen Blick auf www.klicksafe.de werfen.

In weiteren Workshops ging es u.a. um Handynutzung.

 Wenn alle 8. und 9. Klassen einer sechszügigen Schule gemeinsam einen Film sehen und einem Vortrag „lauschen“, ist es nicht immer leise. Aber am Mittwoch, dem 09.02.11, geschah dies mehrfach während des einführenden Filmvortrags und der Information  durch eine Vertreterin der Polizei. – Beides war offensichtlich so überzeugend, dass sich 30 Schülerinnen und Schüler bereit erklärten, als „Internet-Scouts“ für den kommenden Jahrgang zur Verfügung zu stehen. 


In der Presse:

Im Radio: