Gewaltprävention kann Spaß machen!

„ECHT FAIR! -  Die interaktive Ausstellung für Kinder und Jugendliche zur Gewaltprävention“

 

„Das Konzept kommt an“. Mit dieser knappen, aber  erschöpfenden Einschätzung resümiert Petra Bedow, Gleichstellungsbeauftragte des Ennepe-Ruhr-Kreises und Geschäftsführerin des Runden Tisches EN gegen Häusliche Gewalt den Auftakt der Ausstellung „ECHT FAIR!“, die noch bis zum 28. Februar in der Wilhelm-Kraft-Gesamtschule des Ennepe-Ruhr-Kreises in Sprockhövel zu sehen ist.

„Bis Ende Februar werden ca. 500 Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 bis 8 aus dem Ennepe-Ruhr-Kreis erwartet“, so Petra Bedow weiter, die die Ausstellung mit dem Runden Tisch gegen Häusliche Gewalt in den Kreis geholt hat. Anliegen der Ausstellung ist es, die jungen Besucher auf spielerische, aber auch interaktive Weise mit dem sensiblen Thema vertraut zu machen und zeitgleich Orientierung und Handlungsalternativen aufzuzeigen.

„ECHT FAIR!“ - Konzept zur Gewaltprävention an Grundschulen“

„ECHT FAIR!“ ist eine Ausstellung der BIG Prävention in Berlin, einer Einrichtung von BIG e.V. Sie wurde in Kooperation mit dem Präventionsbüro Petze in Kiel entwickelt und ist Bestandteil eines Gesamtkonzepts zur Prävention häuslicher Gewalt an Grundschulen.

Für weitere Informationen sowie kurzfristige Anmeldungen interessierter Schulen des Ennepe-Ruhr-Kreises wenden Sie sich bitte telefonisch unter 02336/93 2430 oder per Email (P.Bedow(at)en-kreis.de) an Petra Bedow.

Mehr altersgerechte Informationen zum Thema: www.gewalt-ist-nie-ok.de

Mehr Informationen zur Gewaltprävention an Schulen: www.big-praevention.de

Mehr regionale Informationen für Jugendliche: www.kidsinfo-gewalt.de.

Stichwort „Runder Tisch EN gegen häusliche Gewalt“

Der „Runder Tisch EN gegen häusliche Gewalt“, der die Aktionen geplant und vorbereitet hat, besteht seit 1999. Fachleute aus Justiz, Polizei, dem Opferschutz, den Beratungsstellen, dem Frauenhaus, der Frauenberatung, dem Gesundheitswesen und die Gleichstellungsbeauftragten der Städte und der Kreisverwaltung arbeiten gemeinsam daran, die Situation gewaltbetroffener Frauen nachhaltig zu verbessern und Gewalt öffentlich zu ächten. Schirmherr ist Landrat Dr. Arnim Brux.