Adolphinum all inclusive - Keiner bleibt zurück, 17.02.17, 20 Uhr

Auch wenn wir in der Schule (als Lehrer*in, Schüler*in, Eltern oder Mitarbeiter*in) so manches Mal nichts zu lachen haben – jetzt darf und soll mal wieder gelacht werden!

Was eignet sich dazu besser als Schule aus kabarettistischer Sicht zu beleuchten?

Wir haben für euch und uns „die daktiker“ mit ihrem aktuellen Programm

Adolphinum all inclusive - Keiner bleibt zurück

nach Sprockhövel eingeladen.

  • Termin der Veranstaltung ist Freitag, der 17.02.2017.
  • Veranstaltungsort ist die F-Halle in der Wilhelm-Kraft-Gesamtschule.
  • Einlass ist 19.00 Uhr, Beginn 20.00 Uhr.
  • Die Eintrittspreise betragen
    • 15,00 €
    • für GEWerkschaftsmitglieder 10,00 €
    • für Referendare, Studenten und Schüler die Hälfte
    • Ein Imbiss ist im Preis enthalten, Getränke müssen extra bezahlt werden.

Die Eintrittskarten gibt es wegen der Planung der Bewirtung nur im Vorverkauf.

Die Reservierungen zur Abholung an der Abendkasse erfolgen über Hannelore Gieseker:

Tel.: 02336-18442 (dienstlich: 02339-919337) E-Mail: hadohi@web.de

Kontoverbindung: GEW OV Sprockhövel, DE 07452515150001002849

Der Vorstand des GEW Ortsverbandes Sprockhövel freut sich auf zahlreiche Lehrer*innen, Schüler*innen, Eltern, Mitarbeiter*innen der Schule und auch auf zahlreiche weitere interessierte Gäste.

A. Böhm, K. Röstel-Reglinski, M. Kersting-Amling, H. Gieseker, S. Kaiser

Und hier stellen sich die vier Akteure selbst vor:

die daktiker:

Adolphinum all inclusive - Keiner bleibt zurück

Seit mehr als 32 Jahren touren sie mittlerweile schon durch die Lande und stellen landauf, landab den Leuten ihr Städtisches Adolphinum vor. Die Rede ist von Deutschlands dienstältestem Lehrer-Kabarett, den daktikern. Die Kollegen Karl-Eduard Krick, A14 (Hans-Peter Königs), Volker Müller-Liebenstreit, Angestellter (Hermann-Josef Skutnik), sowie Hildegard Lengowski, noch A13 (Brigitte Lämbgen) unter dem - seit etlichen Jahren schon kommissarischen – Schulleiter Willi R.Lass (Andreas Boxhammer) kämpfen im aktuellen Programm mehr denn je mit Kultusbürokratie, Klassen und Kopierer.

„Adolphinum all inclusive. Keiner bleibt zurück“ – der Titel deutet es schon an: ja, auch am Städt. Adolphinum muss nun inkludiert werden – jeder wird gefördert, ob er will oder nicht. Und dass wir uns nicht missverstehen: bei diesem Thema verstehen Bezirksregierung und Schulaufsicht keinen Spaß. Keiner bleibt zurück, zumindest nicht in der Statistik und dem Portfolio für die Pressekonferenz. Was tatsächlich vor Ort geschieht, sieht zuweilen etwas anders aus, so z.B. wenn Fontanes „John Maynard“ binnendifferenziert auseinander genommen werden soll. Dass auch Smartphones in Klassenarbeiten, renitente Eltern mitsamt Anwalt, Motivationsposter der Landesregierung auftauchen und kommissarische Schulleiter abtauchen, sei nur am Rande vermerkt
Die daktiker arbeiten abends auf der Bühne auf, was tagsüber in Gymnasium, Gesamt- und Förderschule an Witzigem und Aberwitzigem ihr Berufsleben bereichert. Aus den Schulen und Kleinkunsttheatern Nordrhein-Westfalens sind sie kaum mehr wegzudenken und vielerorts regelmäßig im Spielplan. Mit „Adolphinum – all inclusive“ präsentieren die daktiker nun ihr mittlerweile 8. Programm rund um das Städt. Adolphinum.