2. Schüleraustausch mit Wojnicz (Polen): „Schätze der polnischen Kultur!“

Auch an unserer 2. Fahrt nach Polen wurden wir wieder herzlich in Wojnicz begrüßt und durften von der gesamten Schulgemeinde des Publiczne Gymnazium Wojnicz und den Familien eine wunderbare Gastfreundschaft, Offenheit und Freundlichkeit erleben.


Fotogalerie


Nach dem ersten Kennenlernen der Austauschkinder, der Schule und des kleinen Ortes Wojnicz waren die Schülerinnen und Schüler nach unserer langen Anfahrt am Montagmorgen dann doch froh, einen etwas ruhigeren Nachmittag mit ihren Austauschkindern und ihren Familien verbringen zu können. Hier zeigte sich, dass z.B. gemeinsames (Fußball)Spiel wunderbar Brücken bauen kann und sich die Kinder in dem für viele völlig fremden Land und in den Familien sehr schnell heimisch fühlten. Auch die Verständigung, die in deutscher oder englischer Sprache erfolgte, war für die Kinder kein großes Problem – zur Not ging es auch mit „Hand und Fuß“!

Am Dienstag startete das Programm „Schätze der polnischen Kultur“ mit einer langen Wanderung bei strahlendem Sonnenschein bergauf und bergab über Stock und Stein durch die versteinerte Stadt Ciezkowice, vorbei an Steinpyramiden, Steinadlern oder sogar auch Steinalligatoren. Für einige von uns war das schon eine kleine sportliche Herausforderung!

Ein Highlight der Fahrt in die Salzmine am nächsten Tag war zweifellos die Fahrt mit der Grubenbahn und die lange Rutsche, bei der einige merkten, dass es gar nicht so einfach ist, das Gleichgewicht zu halten. Spaß machte es trotzdem! Bei der anschließenden Führung durch das Bergwerk staunten die Kinder nicht schlecht, da sich der vermeintliche „Schimmel“ an der Decke dann doch als große Salzkristalle herausstellte, die eifrig probiert wurden. Am Nachmittag sorgte ein Lagerfeuer, das spontan von den polnischen Eltern organisiert wurde, für Freude und auch hier konnten, wie an den anderen Tagen auch, die vielen polnischen Spezialitäten in Hülle und Fülle probiert werden.

Die Fahrt nach Krakau am Donnerstag wurde von einigen Kindern schon sehnsüchtig erwartet, da doch nun auch endlich mal die „Zloty“ ausgegeben werden konnten und die Jagd nach dem einen oder anderen Souvenir in die Tat umgesetzt werden konnte. Die Stadtführung vom Wawel in die Stadt war sehr interessant und wir machten auch einen Abstecher zur Drachenhöhle und dem feuerspuckenden Drachen, einem Wahrzeichen von Krakau. Hier entdeckten wir dann auch die ersten leckeren Kringel, eine Spezialität von Krakau, die von einigen Kindern sofort gekauft wurden.

Am Freitag hieß es dann am Abend schon wieder Abschied zu nehmen, nachdem am Vormittag noch das kleine wunderschön bemalte Dorf Zalipie besucht wurde und die Kinder ihre künstlerischen Fähigkeiten beim Basteln von Papierblumen unter Beweis stellen konnten. Die Ergebnisse konnten sich durchweg sehen lassen!

Passend zur Abschiedsstimmung weinte am Freitagabend dann sogar der Himmel! Bei strömendem Regen hieß es Abschied nehmen von den Austauschkindern, ihren Familien und einer schönen und interessanten Woche, die wieder dazu beigetragen hat, intensive interkulturellen Kontakte zu knüpfen. Und so hörte man auf der Rückfahrt dann doch auch das eine oder andere Mal: „Wann fahren wir wieder nach Polen?“

Wir freuen uns schon jetzt auf den Rückbesuch und ein Wiedersehen im Mai und hoffen auf einen weiteren erfolgreichen und ebenso schönen Schüleraustausch im nächsten Jahr. Do widzenia!

Marion Frigge